KirchenPolitik

Bischof will Frauenführung in der Kirche


Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki wünscht sich in seiner Kirche Frauen an verantwortlicher Stelle. Wenn das Priesteramt in der katholischen Kirche weiterhin Männern vorbehalten sei, müsse andererseits Frauen in der Kirche verstärkt Verantwortung übertragen werden, damit sie sich an führenden Stellen einbringen könnten, sagte Woelki.    >>> Weiterlesen

 
EFiD aktuell

Frauenverkündigung verändert Kirche

Reformationsprojekt für Frauen und Männer heute


Die Reformation wurde neben den großen Reformatoren Luther, Calvin und Zwingli von Frauen getragen und den Menschen ihrer Zeit vermittelt. Bekannt ist das bis heute noch wenig. Das von der Evangelischen Kirche in Deutschland geförderte Projekt „Frauen und Reformationsdekade“ soll nun im Rahmen der Vorbereitungen zum Reformationsjubiläum 2017 Frauen der Reformation bekannt machen und Frauen und Männer heute Perspektiven für kirchliche Beheimatung eröffnen.   >>> Weiterlesen

 
KirchenPolitik

Hannoverscher Bischof würdigt Bedeutung von Pastorinnen


Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat die Bedeutung von Pastorinnen für die evangelische Kirche hervorgehoben. Die Frauenordination könne nicht genug gewürdigt werden, so Meister. „Die Pastorinnen haben die Kirche, die wir erleben, an entscheidenden Stellen mit gestaltet und geprägt.“ Bereits vor einem Jahr hatte der damals neu gewählte Bischof von der Schuld der Kirche gesprochen, die Frauen bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts vom ordinierten Amt ausgeschlossen habe. >>> Weiterlesen

 
GlaubensBotschaft

Radikale Freiheit zur Einmischung in die Welt

margot-kaessmann-copyright-lawrenzbild1_web
Margot Käßmann ist Botschafterin des Reformationsjubiläums


Anlässlich ihrer Einführung als Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 forderte Margot Käßmann Christen zum Nach- und Hinterfragen auch kirchlicher Botschaften auf. Gegen jede Ausprägung von Fundamentalismus sei eine Kernbotschaft zum Reformationsjubiläum: selbst denken! „Glauben ist kein Weg der Entmündigung, sondern ein Weg der Ermutigung“, so Käßmann in ihrer Predigt.     >>> Weiterlesen

 
MitgliedsOrganisationen

Betreuungsgeld zementiert traditionelle Rollenbilder

Forcierte Förderung der Kinderbetreuung nötig


Der Vorstand der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau (EFHN) lehnt die Einführung des geplanten Betreuungsgeldes in der jetzigen Form ab. „Das angedachte Betreuungsgeld kann weder Erziehung fördern noch langfristig die Betreuungssituation von Eltern verbessern. Stattdessen wird es traditionelle Geschlechterrollen verfestigen“, kritisiert EFHN-Vorsitzende Luise Böttcher das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld.   >>> Weiterlesen

 
FamilienPolitik

Kein Betreuungsgeld für Arme

Hartz-IV-Empfänger sollen vom Betreuungsgeld nicht profitieren. Nach dem Willen der schwarz-gelben Koalition soll ihnen die neue Leistung zwar ausgezahlt, anschließend soll der Betrag aber in voller Höhe vom Arbeitslosengeld II abgezogen werden. Praktisch würde das bedeuten, dass Arme beim Betreuungsgeld leer ausgehen.    >>> Weiterlesen

 
BildungsGerechtigkeit

Nein zum Betreuungsgeld


Für umfassende Reformen im Schulsystem und gegen das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld sprach sich Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) aus. „Um den Teufelskreis von ererbter Armut für Kinder zu durchbrechen, sind umfassende Reformen im Schulsystem nötig“, sagte Nikolaus Schneider. Bildungsgerechtigkeit lasse sich nur durch finanzielle und personelle Investitionen in Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen fördern.    >>> Weiterlesen

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 18 von 31