EFiD_Pflegepapier_broschuere_weiss

GeschlechterGerechtigkeit

Zukunft der häuslichen Pflege

Gesamtgesellschaftliche Verantwortung unabdingbar



Der Pflegebedarf alter und auf Unterstützung angewiesener Menschen in Deutschland kann nur gesichert werden, wenn die notwendige Care-Arbeit gerecht zwischen Männern und Frauen verteilt wird. „Es müssen gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit pflegende Angehörige – oder andere Menschen, die Pflegeverantwortung übernehmen – Pflege und Erwerbsarbeit ohne Einkommensverluste vereinbaren können“, fordert die EFiD-Vorsitzende Brunhilde Raiser.


>>> bestellen

>>> Download Positionspapier

 

   

 

 

 

 
VerbandsProtestantismus

Evangelische Frauenarbeit

Teil einer zukunftsfähigen Kirche der Freiheit


Nach reformatorischem Verständnis kann die Kirche nicht nur an eine Sozialgestalt gebunden werden. Kirchliche Werke und Verbände sind eine der Ortsgemeinde gleichwertige und notwendige Gestalt von Kirche. Sie erreichen Menschen, die über die Parochialstruktur nicht (mehr) anzusprechen sind, erfüllen also mit ihrer Arbeit Teil des gesamtkirchlichen missionarischen Auftrags. Die Evangelischen Frauen in Deutschland und Mitgliedsorganisationen vertreten bundesweit mehr als drei Millionen Frauen. Mit einem lange gewachsenen und gut organisierten ehrenamtlichen Engagement verfügen sie über ein erhebliches Potential, aktiv Kirche zu gestalten. 
  
>>> Download Positionspapier

 
Nachdenken über evangelische Identität

Worauf wir uns gründen


Der theologische Begriff der "Rechtfertigung" weist auf Gott als Quelle und Ursprung aller Gerechtigkeit und darauf, dass wir auf göttliches Handeln angewiesen sind. Sich von Gottes Gerechtigkeit beschenken zu lassen, bedeutet, in die biblische Vision einer gerechten Welt für alle hinein genommen zu werden. Die Arbeit der EFiD ist getragen von dieser Vision einer gerechten Gesellschaft, eines gerechten Miteinander der Menschen: Männer und Frauen, Junge und Alte, Menschen mit unterschiedlichen Befähigungen, unterschiedlicher Herkunft und Lebensformen.

 
 
Gen- und Reproduktionstechnik

Von der Würde und der Verantwortung von Frauen


Das Recht auf Selbstbestimmung verstehen wir als Abwehrrecht gegen Entscheidungszwänge, denen Frauen beispielsweise in Schwangerschaftskonflikten ausgesetzt sind. Wir verstehen es jedoch nicht als individuelles Anspruchsrecht auf ein eigenes oder auf ein gesundes Kind. Den Einsatz von Präimplantationsdiagnostik und damit die Aufweichung des Embryonenschutzgesetzes halten wir nicht für richtig.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 4